Ein Jahr nach Beginn der Umsiedelungsphase sind von den rund 330 Anwesen in Keyenberg nach meiner Schätzung schon etwa 15 % nicht mehr bewohnt. Ich treffe eine ältere Dame, die mir erzählt, dass sie sich ebenfalls gegen den Ersatzort entschieden hat und lieber in eine weiter entfernte Stadt in die Nähe einer ihrer Söhne ziehen wird.

 

In Keyenberg (neu) wurden inzwischen Straßenschilder aufgestellt, der erste Einzug steht kurz bevor.